11.07.2017

Weniger Neugründungen: Neue Forschung zur Bürgerenergie in Deutschland

Ein Team von WissenschaftlerInnen, darunter unser engagiertes Vereinsmitglied Jakob Müller, hat in einer Publikation der Leuphana Universität Lüneburg neue Erkenntnis zur Entwicklung der Bürgerenergie in Deutschland versammelt.

Die AutorInnen resümieren, dass der rasche Zuwachs von Bürgerenergiegesellschaften in den vergangenen Jahren sich letztlich merklich abgeschwächt hat. Zugleich ist die verstärkte Gründung von Bürgerenergiegesellschaften mit Rechtsformen wie z.B. Gmbh& Co. KG und der Rückgang von Neugründungen von Genossenschaften zu beobachten. Sie schreiben:"Bis 2014 konnte ein starker Anstieg an Neugründungen im Bereich Bürgerenergiegesellschaften in Deutschland beobachtet werden. Spätestens dann kam jedoch die Gründungswelle bei den Energiegenossenschaften zum Erliegen. Der deutliche Rückgang in diesem Bereich der dezentralen  Energieversorgung konnte nur bedingt durch Neugründungen in der Form der GmbH & Co. KG abgefedert werden. Diese Verschiebung von Genossenschaften  zu  anderen Geschäftsmodellen  ist  vorrangig  gekoppelt an  die  Energievorhaben,  die  mit den  jeweiligen  Gesellschaften  umgesetzt  werden:  In den  letzten  Jahren  ist  der Zubau  von  Windenergie  an Land beständig vorangetrieben worden, auch mit Hilfe von Bürgerenergieanlagen; der Zubau von Photovoltaikanlagen ist im selben Zeitraum deutlich zurückgegangen."

Lesen Sie die ganze Studie hier: http://www.leuphana.de/fileadmin/user_upload/Forschungseinrichtungen/professuren/finanzierung-finanzwirtschaft/files/Arbeitspapiere/wpbl27_BEG-Stand_Entwicklungen.pdf