Sonne statt Kohle

Auf der Klima-Doppel-Demo am 01.12.18 in Berlin und Köln haben wir mit symbolischen Solarmodulen aus Pappe den modularen und dezentralen Charakter der Erneuerbaren Energien begreifbar gemacht. Solarmodule lassen sich in beliebigen Einheiten miteinander verschalten: vom einzelnen Balkonmodul zuhause bis hin zur großen Gemeinschafts-Solaranlage einer Bürgerenergiegesellschaft z.B. auf einem Schul- oder Gewerbedach.

Die Mehrheit der Bevölkerung in Deutschland unterstützt den verstärkten Ausbau Erneuerbarer Energien. Doch die Bundesregierung steht auf der Bremse. Mit immer neuen bürokratischen Hürden und zusätzlichen Kürzungen der Einspeisevergütung werden den engagierten Menschen in der Bürger-Energie-Bewegung neue Steine in den Weg gelegt. In der Öffentlichkeit ist diese Verhinderungspolitik trotz Klima- und Kohle-Debatte noch kein Thema und kaum bekannt.

Vorstellung der Petition zum Energiesammelgesetz: Ramon Kempt & Kay Vosshenrich (Energiegewinner eG) mit Petra Franz auf dem Bürgerenergie-Konvent 2018 (v. r. nach l.)

Im aktuellen Energiesammelgesetz, welches am 30.11.18 im Bundestag verabschiedet wurde, sind u.a. Sonderkürzungen für Solarstrom-Dachanlagen zwischen 40 und 750 kWp vorgesehen, die ab dem 01.02.19 wirksam werden. Zusätzlich wird der Zubau von Solaranlagen weiterhin gedeckelt und ausgebremst statt die Energiewende endlich zu beschleunigen, um die Pariser Klimaschutz-Ziele einzuhalten. Mitglieder des Bündnis Bürgerenergie haben eine Petition dagegen gestartet.
Jetzt mitmachen und unterschreiben!

Auf dem Bürgerenergie-Konvent des Bündnis Bürgerenergie vom 23. bis 24. November 2018 kamen Menschen aus ganz Deutschland in Wittenberg zusammen, um über die dezentrale Energieversorgung in Bürgerhand zu sprechen. Wir haben uns darauf geeinigt, unter dem Dach des Bündnis Bürgerenergie eine Kampagne zu starten. Es gibt bereits viele konkrete Ideen, welche Elemente diese Kampagne enthalten soll. Gemeinsam werden wir in den nächsten Monaten daran arbeiten.

Wir wollen ein Recht auf Sonne! Auf EU-Ebene wurde bereits ein Recht auf Prosum beschlossen, d.h. dass die StromPROduktion allen KonSUMenten erlaubt werden muss. So könnte die Photovoltaik in Deutschland die schon verloren geglaubte Dynamik zurückgewinnen. Mit Hilfe der EU-Richtlinie können wir Druck von oben sowie mit breitenwirksamen Kampagnen vor Ort Druck von unten aufbauen und unser Recht einfordern.

Sie wollen an der Solar-Kampagne mitwirken oder mehr zur geplanten Kampagne erfahren? Tragen Sie sich hier für unseren Kampagnen-Verteiler sowie für den Newsletter des Bündnis Bürgerenergie ein.

Bürgerenergie ist die Lösung!