06.03.2020

Kalte Nahwärmeprojekte genossenschaftlich organisieren Eingetragene Energiegenossenschaften erfolgreich weiterentwickeln

Viele Kommunen, Stadtplaner und Bauträger suchen nach Lösungen, um Neubaugebiete, Quartier oder Wohnareale möglichst klimaneutral und zugleich kostengünstig mit Strom, Wärme und Mobilität zu versorgen. Besonders vielversprechend hierfür ist die Kombination von Kalten Nahwärmenetzen mit Photovoltaikanlagen.
Energiegenossenschaften sind ein idealer Partner, um solche Projekte zu planen, umzusetzen und zu betreiben. Denn im Vergleich zu den üblichen Investoren- und Betreibermodellen mit Contractoren aus der Energiewirtschaft, bieten Genossenschaften den Eigentümern vielfältige Möglichkeiten zur Mitbestimmung über die Geschicke der Quartiersversorgung sowie Teilha-be an den Gewinnen.
Das Seminar richtet sich daher an Energiegenossenschaften, die sich in diesem Geschäftsfeld engagieren wollen. Aufgezeigt wird, wie ein Projekt mit kalter Nahwärme geplant und umge-setzt werden kann, welche Fördermittel zur Verfügung stehen und wie die Bauherren und künftigen Nutzer an dem Projekt beteiligt werden können.

Anmeldeschluss: 28. Februar 2020
Anmeldung: Möglichst per E-Mail
innova eG, genossenschaft@t-online.de, Tel.: 0761/709023 oder
Wissenschaftsladen Bonn; info@wilabonn.de; Tel. 0228/20161-0

Das eintägige Seminar wird gefördert aus Projektmitteln des Umweltbundesamts. Es werden keine Tagungsgebühren erhoben.

Gefördert vom Umweltbundesamt

Für weitere Informationen klicken Sie hier.


Uhrzeit und Datum: ab 09:30 am 06.03.2020

Ort: Tuniberghaus, Im Maierbrühl 2, 79112 Freiburg-Tiengen im Breisgau

Veranstalter: innova eG, Wissenschaftsladen Bonn

Kooperationspartner: Solar-Bürger-Genossenschaft eG