Newsletterarchiv

04.12.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 4. Dezember 2014


Liebe Freunde der Bürgerenergie,

die Auslegung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) durch die BaFin stellt aktuell viele Bürgerenergie-Akteure vor große Herausforderungen. Die Verunsicherungen unter den Bürgerenergie-Genossenschaften ist groß. Damit wird der Energiewende in Bürgerhand ein weiteres Hindernis in den Weg gelegt. Als Bündnis Bürgerenergie wollen wir uns dafür einsetzen, dass die Behinderung beendet wird. Deshalb befragen wir derzeit Energiegenossenschaften, wo Schwierigkeiten aufgetreten oder absehbar sind.

Diesen Newsletter ansehen

02.10.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 2. Oktober 2014


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerenergie!

Der 1. Bürgerenergiekonvent am 17. und 18. Oktober 2014 in Fulda naht. Für alle Interessierte: Es sind noch wenige Plätze frei.

Schnell noch anmelden!

Was sind die drängenden Fragen einer dezentralen Energiewende in Bürgerhand? Welche Praxismodelle und -konzepte sind zu entwickeln? Wie lässt sich Wissen und Erfahrung austauschen? Wie entwickelt sich die Kultur der Bürgerenergie weiter?

Seien auch Sie dabei beim 1. Bürgerenergiekonvent am 17. und 18. Oktober 2014 in Fulda. Gestalten Sie die dezentrale Energiewende mit und treffen Sie viele interessante Gesprächspartner.

Diesen Newsletter ansehen

28.07.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 28. Juli 2014


Bürgerenergie-Konvent 2014

Bürgerenergiewende am Ende? Jetzt erst recht!
Pfade einer bürgernahen und dezentralen Energiewende

17. und 18. Oktober 2014 in Fulda

2014 ist ein turbulentes Jahr für die Bürgerenergie. Durch die Novelle des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) und die Überarbeitung des Kapitalanlagegesetzbuchs werden Bürgerenergie-Akteuren neue Stolpersteine in den Weg gelegt. Wir sind jedoch überzeugt: Die Bürgerenergiewende geht weiter. Jetzt erst recht! Zu einer Debatte über neue Chancen und Herausforderungen lädt das Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. ein. Seien Sie dabei, vernetzen sie sich und wählen Sie den „Rat für Bürgerenergie“. Informieren Sie sich und gestalten Sie die Energiewende mit.

Diskutieren Sie mit Ursula Sladek, Hans-Josef Fell, Josef Göppel und vielen weiteren Vertreten des Bündnis Bürgerenergie.

Diesen Newsletter ansehen

01.07.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 1. Juli 2014


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerenergie!

Trotz erheblicher Bedenken und massiver Proteste von Akteuren der Bürgerenergie, von Umweltorganisationen, dem Mieterbund, dem Bauernverband und vielen anderen: Der Bundestag hat letzten Freitag das neue Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) beschlossen. Die Würfel sind damit gefallen. Auch wenn der Frust über das EEG bei vielen tief sitzt. Die Energiewende geht weiter – und auch das Engagement der Bürgerinnen und Bürger wird weitergehen. Das Bündnis Bürgerenergie wird hier konkrete Unterstützungsleistungen anbieten, Akteure vernetzen, innovative Ideen einbringen und ihre Verbreitung fördern.

Diesen Newsletter ansehen

28.05.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 28. Mai 2014


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerenergie!

Die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) läuft auf Hochtouren. In der ersten Juniwoche finden im Deutschen Bundestag die entscheidenden Anhörungen und Beratungen statt. Die Ergebnisse der Verhandlungen entscheiden maßgeblich über die nahe Zukunft der Bürgerenergie. Daher bringen wir uns als Bündnis Bürgerenergie – gemeinsam mit vielen von Ihnen – weiter engagiert ein.

Diesen Newsletter ansehen

11.04.2014

Newsletter des Bündnis Bürgerenergie (BBEn) e.V. vom 11. April 2014


Liebe Unterstützerinnen und Unterstützer der Bürgerenergie!

Das Bundeskabinett hat seinen Vorschlag für die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) diese Woche formell verabschiedet. Nun liegt der Kabinettsbeschluss zur Abstimmung im Parlament. Die Regierung will die Weichen für eine Rezentralisierung des Energiemarktes stellen – auf Kosten der Bürgerenergie. Bis Juni haben die Parlamentarier nun Zeit, Korrekturen vorzunehmen. Dazu wollen wir uns – gemeinsam mit vielen Akteuren der Bürgerenergie – einbringen. 

Diesen Newsletter ansehen